EU-Zinsbesteuerung

Lic. iur. Fritz Müller
Gratis!

Inhalt

1 Einleitung

 

2 Die wesentlichen Elemente des Zinsbesteuerungsabkommens

 

2.1 Steuerrückbehalt oder freiwillige Offenlegung

 

2.2 Voraussetzung für die Anwendung der EU-Zinsbesteuerung

 

3 Der Zins

 

3.1 Strukturierte Finanzinstrumente

 

3.1.1 Instrumente mit Kapitalschutz (Rz 169 f.)

 

3.1.2 Zertifikate (Rz 171 f.)

 

3.1.3 Reverse Convertibles (Produkte mit Geld- oder Titellieferung, Rz 176 f.)

 

3.1.4 Strukturierte Schadenderivate (Rz 178)

 

3.1.5 Strukturierte Kreditderivate (Rz 179)

 

3.1.6 Besitzstandswahrung («Grandfathering», Rz 96)

 

3.2 Spezielle Transaktionen

 

3.2.1 Securities Lending (Rz 182)

 

3.2.2 Repo-Transaktionen (Repurchase Agreements)

 

3.3 Anlagefonds

 

3.3.1 Klassifizierung als Anlagefonds

 

3.3.2 Geringfügigkeitsregeln

 

3.4 Bemessungsgrundlage

 

3.4.1 Direkte Zinsen

 

3.4.1.1 Ausbezahlte oder einem Konto gutgeschriebene Zinsen

 

3.4.1.2 Marchzinsen (pro-rata-Zinsen) bei periodischen Zinsen

 

3.4.1.3 Aufgelaufene oder kapitalisierte Zinsen bei Diskontpapieren

 

3.4.2 Indirekte Zinsen (Anlagefonds)

 

3.4.2.1 Grundsätze bei Ausschüttungen

 

3.4.2.2 Grundsätze bei Verkauf, Rückzahlung oder Einlösung

 

4 Die betroffene Person

 

4.1 Grundvoraussetzungen

 

4.2 Identität und Ansässigkeit

 

4.3 Nutzungsberechtigung natürlicher Personen

 

4.4 Einzelunternehmen und Personenvereinigungen

 

4.5 Juristische Personen

 

4.6 Trusts

 

5 Schlussbetrachtung

 

Autor: Lic. iur. Fritz Müller

Produkt ist ein Teil von:

2006/2 IFF Forum für Steuerrecht

Gratis!