Abgrenzung nach dem «Dealing-at-Arm’s-Length-Prinzip» im internationalen Einheitsunternehmen (Teil 1)

Dr. lic. iur. HSG Peter Brülisauer
CHF 68.60

Inhalt

1 Einleitung

 

2 Grundlagen

 

2.1 Umfang der Steuerpflicht und Vermeidung der Doppelbesteuerung

 

2.1.1 Unilaterales Recht

 

2.1.1.1 Unbeschränkte Steuerpflicht in der Schweiz

 

2.1.1.1.1 Wortlaut des Gesetzes – Vermeidung der «virtuellen» Doppelbesteuerung

 

2.1.1.1.2 BGer vom 5.10.2012 – Vermeidung der Nichtbesteuerung als «neues» Auslegungselement

 

2.1.1.2 Beschränkte Steuerpflicht in der Schweiz

 

2.1.2 Bilaterales Recht

 

2.1.2.1 Abgrenzung dem «Grunde nach»

 

2.1.2.1.1 Ansässigkeitsprinzip

 

2.1.2.1.2 Betriebsstätte- und Zugehörigkeitsprinzip

 

2.1.2.2 Befreiungs- oder Anrechnungsmethode

 

2.2 Anwendung verschiedener Abgrenzungsmethoden in der Praxis

 

2.2.1 Übersicht und Funktionsweise der Abgrenzungsmethoden

 

2.2.1.1 Im interkantonalen (unilateralen) Verhältnis

 

2.2.1.1.1 Objektmässig-direkte Methode

 

2.2.1.1.2 Quotenmässige Methoden

 

2.2.1.1.2.1 Quotenmässig-direkte Methode

 

2.2.1.1.2.2 Quotenmässig-indirekte Methode

 

2.2.1.1.2.3 Rangverhältnis zwischen der quotenmässig-direkten und der -indirekten Methode

 

2.2.1.2 Im internationalen (bilateralen) Verhältnis

 

2.2.1.2.1 Direkte Methode

 

2.2.1.2.2 Indirekte Methode

 

2.2.1.2.3 Rangverhältnis zwischen der direkten und der indirekten Methode

 

2.2.2 Unterschiede zwischen den Abgrenzungsmethoden

 

2.2.2.1 Technische Unterschiede – Einfluss auf die «Abgrenzungsmodalitäten»

 

2.2.2.2 Steuersystematische Unterschiede – Einfluss auf die «Selbstständigkeitsfiktion»

 

2.3 Abgrenzung nach dem «Dealing-at-Arm’s-Length-Prinzip»

 

2.3.1 Das «Dealing-at-Arm’s-Length-Prinzip» als Fundamentalprinzip der Abgrenzung

 

2.3.2 Das «Dealing-at-Arm’s-Length-Prinzip» im unilateralen Recht

 

2.3.2.1 Im Konzern

 

2.3.2.1.1 Verdeckte Gewinnausschüttungen

 

2.3.2.1.1.1 Begriff und Kernelemente der verdeckten Gewinnausschüttung

 

2.3.2.1.1.2 Belastung eines Aufwandkontos

 

2.3.2.1.1.3 Gewinnverzicht

 

2.3.2.1.2 Verdeckte Kapitaleinlagen

 

2.3.2.1.2.1 Begriff und Verhältnis zur verdeckten Gewinnausschüttung

 

2.3.2.1.2.2 Belastung eines Aufwandkontos

 

2.3.2.1.2.3 Gewinnverzicht

 

2.3.2.2 Im Einheitsunternehmen

 

2.3.3 Das «Dealing-at-Arm’s-Length-Prinzip» im bilateralen Recht

 

2.3.3.1 Abgrenzung der «Höhe nach»

 

2.3.3.1.1 Konzepte

 

2.3.3.1.1.1 Funktionsnutzentheorie

 

2.3.3.1.1.2 Erwirtschaftungstheorie

 

2.3.3.1.2 Anwendung des Authorised OECD Approach («AOA»)

 

2.3.3.1.2.1 Chronologie

 

2.3.3.1.2.2 Ziel und Inhalt des «AOA»

 

2.3.3.2 Stossrichtungen des «Dealing-at-Arm’s-Length-Prinzips»

 

2.3.3.2.1 (Rechtliche) Selbstständigkeitsfiktion der Betriebsstätte

 

2.3.3.2.2 (Wirtschaftliche) Unabhängigkeitsfiktion der Betriebsstätte

 

2.3.3.3 Verhältnis zwischen dem «Dealing-at-Arm’s-Length-Prinzip» und dem «AOA»

 

2.3.4 Quo vadis «Dealing-at-Arm’s-Length-Prinzip»

 

2.3.4.1 Internationale (OECD-)Entwicklungen

 

2.3.4.1.1 Base Erosion & Profit Shifting («BEPS»)

 

2.3.4.1.2 Weite(re) Auslegung des Betriebsstättebegriffs

 

2.3.4.2 Praktische Umsetzung (bzw. die Grenzen) des «Dealing-at-Arm’s-Length-Prinzips»

 

2.4 Handels- und steuerrechtliche Buchführungsvorschriften

 

2.4.1 Stammhaus in der Schweiz

 

2.4.2 Betriebsstätte in der Schweiz

 

3 Abgrenzungsmethode und grenzüberschreitende Verlustverlagerung

 

3.1 Stammhaus in der Schweiz und Betriebsstätte im Ausland («Outbound-Fall»)

 

3.1.1 Auffassung der EStV und des BGer

 

3.1.2 Hier vertretene Auffassung

 

3.1.2.1 Funktionsanalyse als Ausgangslage

 

3.1.2.2 Anwendbare Abgrenzungsmethode

 

3.1.3 Grenzüberschreitende Verlustverlagerung

 

3.2 Betriebsstätte in der Schweiz und Stammhaus im Ausland («Inbound-Fall»)

 

3.2.1 Auffassung der EStV und des BGer

 

3.2.2 Hier vertretene Auffassung

 

3.2.2.1 Funktionsanalyse als Ausgangslage

 

3.2.2.2 Anwendbare Abgrenzungsmethode

 

3.3 Einheitliche Abgrenzungsgrundsätze im «Outbound»- und im «Inbound»-Fall

 

Autor: Dr. lic. iur. HSG Peter Brülisauer

Produkt ist ein Teil von:

2014/3 IFF Forum für Steuerrecht

CHF 106.00